HYGIENEPLAN FÜR ALLE „SPORT IM PARK“-ANGEBOTE

Für das Programm „Sport im Park“ bedeutet dieses, dass ein entsprechendes Hygienekonzept aufzustellen und die nachfolgend beschriebenen Mindestanforderungen von allen teilnehmenden Vereinen auch einzuhalten sind. Mit der Beschlussfassung des Senats vom 21.07.2020 zur Änderung der Infektionsschutzverordnung gelten ab dem 24.07.2020 folgende Auflagen für alle Angebote:

  1. Der Trainingsbetrieb mit Körperkontakt in losen, nicht auf einen klar definierten Personenkreis beschränkten und von zur Kontaktnachverfolgung nicht erfassten Personen (klassische Konstellation bei Sport im Park-Angeboten) ist nicht zulässig. Grundsätzlich soll die Sportausübung auch weiterhin kontaktlos mit einem Abstand von 1,5 Metern zu anderen Personen erfolgen. Die Verantwortlichen müssen hier wie bisher keine namentliche Anwesenheitsdokumentation führen, d.h. dass lediglich die Dokumentation der Anzahl der Teilnehmenden unterteilt in w, m und d für jedes Sportangebot zu führen ist.

  2. Das Training mit Körperkontakt ausschließlich für Mannschafts- oder Gruppensport ist in einer Gruppe von bis zu 30 Personen nur dann zugelassen, sofern dabei in festen, namentlich dokumentierten Trainingsgruppen trainiert wird. Im Kampfsport gelten feste Trainingsgruppen von höchstens vier Personen zuzüglich der Übungsleitung, wobei sich die Zahl der insgesamt zugelassenen Trainingsgruppen nach der Größe der genutzten Fläche richtet. Dieses gilt nur für Bewegungsangebote im Rahmen von Sport im Park, bei denen ein Körperkontakt notwendig und erforderlich ist.

    Wenn die Sportausübung in einer Gruppe von bis zu 30 Personen mit Körperkontakt erfolgt, ist im Rahmen der Dokumentation sicherzustellen, dass der Familienname, der Vorname, die vollständige Anschrift und eine Telefonnummer jeder an der Sportausübung beteiligten Person sowie der Beginn und das Ende der Sportausübung dokumentiert werden, damit eine etwaige Infektionskette nachvollzogen werden kann. Der Trainer/ die Trainerin oder eine andere feste Ansprechperson muss hier die Verantwortung für die Dokumentation übernehmen.

  3. Die Verantwortlichen vor Ort haben dafür Sorge zu tragen, dass beim Ankommen und Verlassen des Bewegungsortes der Mindestabstand zwischen den Teilnehmenden eingehalten wird. Die Verantwortlichen sind verpflichtet vor Beginn der Sporteinheit auf die Einhaltung des Schutz- und Hygienekonzepts hinzuweisen und für dessen Umsetzung Sorge zu tragen.

  4. Es sollen in der Regel keine Sportgeräte oder Ausstattungen unter den Teilnehmenden weitergegeben werden. Die von den Teilnehmenden selbst mitgebrachten und ausschließlich von ihnen selbst genutzten Gegenstände dürfen verwendet werden. Gereinigte bzw. desinfizierte Gegenstände dürfen von den Übungsleitungen an die Teilnehmenden individuell und ohne weitere Weitergabe an Dritte weitergegeben werden. Sofern im Rahmen des Sportangebots Ausstattungsgegenstände und Sportgeräte von Hand zu Hand weitergegeben werden müssen, ist auf die Infektionsgefahr durch die Übungsleitenden hinzuweisen und es ist für die Teilnehmenden eine Desinfektionsmöglichkeit bereitzustellen.

Ein Projekt von:
In Zusammenarbeit mit:
Mit freundlicher Unterstützung durch:
Bitte drehen Sie Ihr Gerät!